Transalp Dolomiten – Etappe 3

Etappe 3 Pederü Hütte – Arabba.

Das war mit Abstand die härteste alle fünf Etappen. Gleich zu Beginn musste man von der Pederü Hütte den Anstieg hoch zur Fanesalm bewerkstelligen. Der Schotterweg war aus meiner Sicht gar nicht so steil, wie er von unten aussah. Leider hatte ich zu Beginn vergessen meinen GPS Tracker einzuschalten und die hier abgebildete Strecke ist noch nicht vollständig. Ich reiche das nach, sobald ich von einem anderen Teilnehmer die Daten erhalten habe. Der Anstieg hoch war ca. 200 Hm.

Nach einer kleinen Rast an der Fanesalmhütte ging es weiter hoch auf die Fanesebene, welche eine gigantische Hocheben umgeben von landschaftlich imposanten Bergen darstellt. Der Trail in selbiger dürfte wohl jeden Wanderer und Biker verzaubern. Um jedoch erst einmal von der Alm dort hoch zu gelangen war jedoch nicht so einfach, da alles verblocktwar, und somit für mich nicht fahrbar.  Nachdem wir ausgiebig das Hochplateau genossen haben, begann der „Abstieg“ hinunter zur Armetarola. Fahrbar war auch dieserrWeg für uns mal abgesehen von unserem Guide Manuela nicht wirklich (zu steil und zu felsig – da helfen auch die besten Protektoren nicht). Somit gestaltete sich das Ganze als kleiner Wanderabschnitt. Nach einer Stärkung unten im Tal begann der nächste Anstieg hoch zur Pralongia. Leider ging dabei wieder ein Gewitter mit Hagel auf uns herab. Für mich waren einige der Rampen auf dieser Strecke von bis zu 25% Steigung nicht fahrbar, zumal ich durch den ersten Teil der Strecke noch gut ausgepowert war. In Regenklamotten war das auch echt nicht möglich. Also man die Baumgrenze verlies, erstreckte sich vor einem eine wunderschöne Wiesenalm. Der Weg hoch hinauf schlängelte sich optisch gesehen sehr gemütlich hinauf. Am Ende waren es dann doch wieder Anstiege von bis zu 11%. 🙁

Auf der Abfahrt von dem zweiten Zweitausender an diesem Tag passierte auch unsere erste Panne. Einer der Mitfahrer hatte sich einen Dorn in den Reifen gefahren. Nachdem geflickt und der Regen abgewartet wurde, fuhren wir hinab zum Hotel Olympia in Arabba. Dort wurden wir Abends ausgiebig mit einem Menü verwöhnt. Zum Abschluss servierte uns eine schnukkelige italienische Kellnerin noch Grappa.

volle Distanz: 30.99 km
Gesamtanstieg: 1299 m
Gesamtzeit: 07:18:28