PGP und Filevault

Da ist ganz einfach. Man nehme PGP von Symantec, super tool, welches es schafft den Lüfter meines MBP sogar auf 6500 U/min zu drehen, und dazu packe dann auf eine externe USB Platte eine Logic Volume Group (LVG) mit eine logic Volume und richte darauf ein verschlüsseltes Timemaschine Backup ein (dürfte wohl mitteln FileVault verschlüsselt werden).

So etwas schien dem Symantec Tool gar nicht zu meckern. Als Time Maschine loslegte, klickte sich PGP mit ein und scheint sehr allergisch darauf zu reagieren. Der Prozess PGPwde krallte sich die gesamte CPU Last und drehte mein System dermaßen hoch, dass ich schon fast Angst bekam, es könnte sich wegen der Erhitzung des Prozessors von allein ausschalten. Soweit so gut. Aber es kommt noch schlimmer. Nach einem Reboot von OSX war das System unbrauchbar, weil die Verschlüsselung PGB den Bootprozess abbricht. Ein Artikel auf der Seite von Symantec beschreibt zwar ein Workarround. Weil ein Kollege von mir zuerst in diese Falle geriet, hatte ich noch die Chance diesen Workarround anzuwenden. Geholfen hat er leider nicht. Mein Firmen MBP ist nun auch bereit ein neues Immage zu empfangen, weil er nicht mehr bootet. Wenn jetzt noch mein Timemaschine Backup Restore auf dem neuen Image nicht funktioniert, darf ich wieder neu einrichten. Reine Beschäftigungstherapie.

Fazit: Finger weg von PGP! Eine Software die ungefragt sich ohne Anwenderinteraktion auf eine externe Festplatte stürzt, ist für mich mehr als nur indiskutabel. So ist man nicht mal mehr Herr seines eigenen Systems. Bei aller Sicherheit hin oder her, eine Frage bleibt weiterhin offen: Wie kann ich nun mein TimeMaschine Backup verschlüsseln? Ein verschlüsselter Desktop und eine volle unverschlüsselte Sicherung ergeben keinen Sinn!