Weihnachtsfeiern

Alle Jahre wieder beginnt es von neuem, die festlichen Aktivitäten. Man geht mit den Kollegen essen oder mit Freunden auf den Weihnachtsmarkt. Dieses Jahr will sich bei mir leider keine besinnliche Stimmung einstellen. Ich gehe zwar heute mit Freunden auf den Weihnachtsmarkt in Karlsruhe. Aber die Temperaturen verleiten mich gar nicht dazu einen leckeren Glühwein zu trinken.

Am Dienstag gehe ich mit zwei Kollegen und dem Chef meines Kunden sowie meinem Vertriebler in Herxheim im Hotel Krone sehr nobel essen. Eigentlich ist so etwas gar nicht mein Fall, aber es wird sicherlich sehr lustig werden, da zwei Kollegen mitgehen und es dadurch nicht ganz so förmlich vonstatten geht. Außerdem lerne ich abseits von Pommes und anderen Fast Food Mahlzeiten auch eine andere Etikette des Essens kennen.

Am Donnerstag begleite ich die Kollegen meines Kunden zu einem indischen Weihnachtsessen ins Moghul Mahal Karlsruhe. Dort wird zwar der Chef, der ein allseits bekannter Feinschmecker ist, etwas leiden. Aber da muss er durch.

Nun komme ich zu einem besonders traurigen Punkt. Nämlich der Weihnachtsfeier meines eigenen Arbeitgebers. Aufgrund von "Sparmaßnahmen" im Mutterkonzern sollen auch dessen Tochtergesellschaften diese Jahr keine interne nichtkundenorientierte Veranstaltungen mehr stattfinden lassen. Das makabere daran ist, daß die Mamagesellschaft und auch mein Arbeitgeber die Weihnachtsfeiern diverser Kunden ordentlich sponsern. Das ist ja kein Geheimnis und verstehe ich auch. Man muss ja seine Kundenkontakte pflegen (das Essen am Dienstag kann ja auch als Kundenpflege angesehen weren). Aber einen der wenigen Tage zu streichen, an dem ich meine eigenen Kollegen wiedersehen könnte (man sieht sich ja sonst schon nicht mehr), bezeichne ich mal schlichtweg als ganz schlechte Mitarbeitermotivation. Umso mehr freute es mich gestern zu lesen, daß die Weihnachtsfeier der Geschäftsstelle Frankfurt trotzdem stattfinden wird. Das Buffet sponsern vier Manager aus der Geschäftsstelle (vielen lieben Dank auf diesem Weg – ich hätte es sogar selber gezahlt). Die Getränkekosten werden die MA selbst übernehmen.

Zum Schluss bleibt mir nur noch zu schreiben, wer als Firma seine Mitarbeiter derart vor den Kopf stößt, braucht sich nicht zu wundern, wenn sie sich anschliessend sehr genau an diverse Arbeitsgesetze halten. Das die Peanuts für die Weihnachtsfeiern vorhanden sind, kann man an den Umsatzzahlen aus jedem Newsticker im Netz entnehmen. Aber im Endeffekt geht es mir gar nicht um die Bezahlung der Festivität sondern darum, meine Kollegen einmal wiederzusehen und sich mit ihnen auszutauschen und Spass zu haben.