Ist Sport wirklich Mord?

Also gestern schien es so bei mir gewesen zu sein. Das Wetter lud förmlich dazu ein, joggen zu gehen. Es waren 12 Grad draußen und die Sonne schien. Gesagt getan. Gegen 15:00 schnallte ich mir meine Schuhe unter, machte mir meinen MP3-Player an den Arm und ging die Treppe runter. Ich war schon fast unten angekommen, da sagte mir mein Gehirn noch eine Stufe, dann setzen wir auf. Wie es zu dieser blöden Schlussfolgerung gelangte ist mir immer noch nicht ganz klar. Wahrscheinlich war es zu sehr auf meinem schicken MP3-Player fixiert. Tatsächlich waren es natürlich noch zwei Stufen bis zum Aufsetzen. Da der rechte Fuß vom Gehirn für eine solche Landung keine ausreichende Menge an Informationen übermittelt bekam, setzten wir alle zusammen recht unsanft auf. Dem Fuß blieb nun nichts mehr anderes übrig als wegzuknicken und mich durchzuckte ein elektrisierender Schmerz. Im Nachhinein muss ich sagen, wäre es mir lieber gewesen, ich wäre auf die Fresse geflogen.
Mein nächster Gedanke war, daß kann doch nicht wahr sein. Da rafft man sich endlich mal wieder auf, um mittels Sport seinen Körpert wieder fit zu machen und dann passiert einem so etwas. Ich wartete also fünf Minuten ab, um zu schauen, wie es mein Fuß verkraftet hatte. Der Schmerz verabschiedete sich allmählich wieder. Wahrscheinlich versteckte er sich aber nur heimtückischerweise hinter der nächsten Ecke und dachte sich: ha dem wirst du es noch zeigen.

Ich für meinen Teil dachte mir nur: Nein, du läßt dir jetzt nicht durch diesen Knacks den Sport vermiesen. Immerhin hatte ich mich seit langem mal wieder ermuntert, etwas für meinen stählernen Körper zu tun. Echte Männer kennen keinen Schmerz und joggen auch nach so einem „kleine“ Malheur.
Gedacht und getan. Ich spulte meine 4 km erfreulicher Weise ohne Pause herunter. Den letzten Teil der Strecke ging ich wie immer, um etwas durchzuschnauffen. Dabei zwickte es bereits ein wenig. Aber nicht so sehr, daß es mich beunruhigt hätte. Auch Abends bemerkte ich nichts besonderes. Alles war wie immer.
Erst heute Nacht 3:00 bekam ich die Quittung. Ich konnte vor Schmerzen nicht mehr schlafen, da ich nicht wußte, wie ich mich hinlegen sollte, ohne Schmerzen in meinem inzwischen angeschwollene Fuß zu verspüren. Ich versuchte mit Voltaren den Schmerz zu lindern. Das gelang mir jedoch nicht. Ich rief dann mein Frauchen im Krankenhaus an , um von ihr einen Rat einzuholen. Ich freundete mich schon mit dem Gedanken an, die Woche im wahrsten Sinne des Wortes nicht auf Arbeit gehen zu können. Ich konnte kaum noch richtig laufen.
Heute früh fuhr mich dann Heike ins Krankenhaus, wo wir es sicherheitshalber röntgen ließen. Es handelt sich nur um eine Bänderdehnung, die nach ca. drei Tage wieder abgeschwollen sein sollte.

Super. Genau in der Woche habe ich am Freitag Urlaub und wir wollen am Wochenende nach Leipzig fahren. Klasse Timing Kai.
Nachher geht es noch zum Hausarzt, um die Krankschreibung zu holen.

Was mich noch mehr ärgert, ist die Tatsache, daß ich dadurch heute nicht nach Karlsruhe fahren kann, um mir nach dem Zahnarztbesuch im Kino Prestige anzuschauen.