Der Klimawandel begleitet einen überall

Seit ich den Film von Al Gore "Eine unbequeme Wahrheit" sah, nehme ich die Umwelt um mich herum und Meldungen der Presse immer mehr wahr. Da fiel mir auf der Heimfahrt von München auf, daß in Deutschland unendlich viele, meiner Meinung nach auch unötige dazu, Straßenlaternen brenen, welche sinnlos Strom verbrauchen. Ich frage mich auch immer wieder, warum Firmen des nachts ihre Firmennamen beleuchten müssen. Wir wissen doch alle, daß die begrenzten fossilen Brennstoffe der Erde zumeist für die Energiegewinnung (Stromerzeugung gehört dazu) verbrannt werden. Also sollten wir doch zur Rettung unseres Planeten mit dem Stromsparen anfangen. Ich für meinen Teil versuche es bereits mit Stromsparlampen und einen stromsparenderen Kühlschrank. Ich mache unnötig brennendes Licht aus und sehe zu, daß keines meiner elektrischen Geräte über den Standbyemodus ausgeschaltet wird. Selbst den Stecker der Waschmaschine ziehe ich nach dem Gebrauch selbiger aus der Steckdose.

Zurück zu meinem eigentlichen Anliegen dieses Eintrages. Nachdem sich die Presse und Politik immer mehr in Sachen Klimawandel auf die Autofahrer stürzt, liest man dennoch ab und an andere Artikel zum Thema Klimawandel. Dieses Wochenende las ich in der BNN, daß in Kanada immer mehr Robbenbabys sterben. Deren Tod hat allerdings nur indirekt etwas mit dem Menschen zu tun. Die Eisschollen auf denen sie das Welt erblicken, werden immer kleiner. Meist rutschen sie dadurch zu früh ins Meer und ertrinken. Robbenbabys können nämlich erst ab einem bestimmten Alter schwimmen. Das war die eine Meldung. Eine Andere Meldung besagte, daß der Stromkonzern Wattenfall in ein Projekt für ein CO2-freies Kraftwerk Millionenbeträge im zweistelligen Bereich inverstiert. Der erste Artikel trieb mir fast die Tränen in die Augen. Jahrzentelang (Russland, Kanada und Norwegen tun es heute noch) schlachtete der Mensch sinnlos diese wehrlosen Tiere ab. Jetzt bringt er sie indirekt durch den Klimawandel um. Der zweite Beitrag beweist mir, daß gutes zukunftssicheres Unternehmertum nicht nur immer dem Profitstreben gilt. Schliesslich müssen die Konzerne auch etwas in die Zukunft schauen, um zu wissen womit sie in zehn Jahren Geld verdienen können.

Meiner Meinung nach sollte weiterhin den Menschen dieses Planeten mit bestimmten Botschaften wie sie in den beiden Zeitungsartikeln oder massenhaft in dem Film von Al Gore versteckt sind, bewußt gemacht werden, wie wichtig es ist umzudenken und das man selbst seinen Beitrag zum Schutze der Umwelt leisten kann. Wie oft höre ich den Satz: Ich kann ja allein nichts dagegen tun. Doch kannst du. Schau dir den Film von Al Gore an und bleibe beim Abspann sitzen. Dort werden dir Dinge aufgezeigt, mit denen du selbst deinen Beitrag zum Klimaschutz leisten kannst.

Also: Denke um, rette die Robbenbabys, alle Tierarten und schliesslich uns selbst.