Wohnungsbesichtigung

Heike und ich waren heute unsere erste Eigentumswohnung besichtigen. Begleitschutz erhielten wir dabei von Moni, die Mutter meiner Ex. Einer ausgebufften Immobilien- expertin. Die Wohnung liegt sehr zentral in Graben-Neudorf gelegen. Der Eisladen von Luca befand sich nicht allzu nicht weit weg.Den Bahnhof kann man auch zu Fuß erreichen.

Nun zur Wohnung selbst. Es handelt sich um eine Maisonettendachgeschosswohung in einem Dreifamilienhaus. Sie hat laut Angabe der Verkäuferin 115 m² große Wohnfläche, die sich auf vier "Räume" im Dachgeschoss und nochmal zwei weitere Zimmer im darüberliegenden Spitzdach aufteilen. Plus Bad, Gästetoilette und Küche versteht sich.

Im Wohnzimmer und Flur sowie die zwei oberen Räume waren Laminat verlegt. In den zwei Kinderzimmern und dem Schlafzimmer befand sich Teppichboden.Die offene Küche, das Bad und die Gästetoilette waren gefliest.

Ich habe mal die Bilder in meine Bildergalerie hochgeladen. Macht euch selbst ein Bild. Leider fehlt ein Bild über das Schlafzimmer sowie das zweite Kinderzimmer. Beide Zimmer waren mit der Grund, warum wir die Wohnung nicht kaufen werden. Nun noch eine kleine Zusammenfassung darüber, welche Dinge wir gut und welche wir nicht so gut fanden.

Gut waren:

  • der Balkon (der war wirklich riesig)
  • die Wohung war sehr hell und freundlich
  • das die Wohung in einem Dreifamilienhaus ist
  • die schöne blaue aber leider auch etwas kleine Küche
  • das super Bad
  • die vorhandene Gästetoilette
  • die Abstellkammer
  • die gute Dämmung (trot der 30 Grad heute, merkte man die Hitze in der Wohnung kaum
  • der zusätzliche Platz im Spitzdach für unsere Hasen und ein Arbeitszimmer
  • der gefliester Keller
  • die preiswerten Nebenkosten von 150 € inkl. Rücklagen

Nicht so gut waren:

  • die Aussicht auf einen gepflasterten Hof, d.h. kein Grün für die Bewohner
  • die offene Küche ohne Platz für unseren Kühlschrank
  • der riesiger Flur, der toten Wohnraum darstellt
  • der Teppichboden in den drei Zimmern
  • das winziges Schlafzimmer – wir hätte mit ach und Krach unser Ehebett hinein bekommen
  • der Kleiderschran, der nicht einmal ins Nachbarkinderzimmer gepaßt hätte
  • die sehr steile Treppe ins Spitzdach
  • die Waschküche im Keller aber kein Trockenraum